Schriftgröße:
14.03.2020, 15.57 Uhr

Monatsspruch:

September:
Ja, Gott war es, der in Christus die Welt
mit sich versöhnt hat.
2. Korinther 5,19
 
Oktober:
Suchet der Stadt Bestes und betet für sie zum Herrn; denn wenn‘s ihr wohlgeht, so geht‘s euch auch wohl.
Jeremia 29,7

Beim Lesen dieses Verses schweifte meine Erinnerung sofort um fast 50 Jahre zurück in die Küche des CVJM-Hauses in Köttingen. Dort half ich während einer Osterfreizeit der Hausmutter, um irgendwie ein wenig von der Freizeit mitzubekommen, für deren Teilnahme ich leider noch zu jung war. Über Lautsprecher konnte ich in der Küche zumindest akustisch an den Bibelarbeiten teilnehmen. Dabei, vielleicht beim Kartoffelschälen, erahnte ich auf einmal etwas von dem, was Jesus am Kreuz für die Welt vollbracht hat. Vor allen Dingen aber wurde mir deutlich, dass diese Versöhnung mich ganz persönlich betraf, eine Jugendliche, die allzu oft an sich, der Welt und ihrem Leben verzweifelte.
Auch heute noch kann ich es kaum fassen, was es bedeutet, mit Gott, dem Schöpfer der Welt, versöhnt zu sein. Meine Sünden, alles, was ich verbockt habe in meinem Leben, trennen mich nicht länger von meinem Gott. Als Christ glaube ich und nehme für mich in Anspruch, dass Gott sich durch Jesus mit mir versöhnt hat. Diese Erkenntnis hat mich damals als Jugendliche befreit zum Leben, befreit zum Leben in dieser Welt, an der ich so sehr zweifelte.
Allerdings schleicht sich bei mir in diesen Rückblick eine gewisse Wehmut ein. Zum einen gibt es Köttingen, so wie ich es jahrelang erleben durfte, nicht mehr. Zum anderen treibt mich schon länger die Sorge um, wo junge Menschen heute bei uns mit der befreienden Botschaft des Evangeliums so in Berührung kommen, dass sie von ihr ergriffen werden.
Spätestens bei diesen Gedanken muss ich mich allerdings fragen, ob ich schönen Erinnerungen nachhänge und traurig darüber werde, dass nicht nur meine Kinder das so nicht erfahren haben. Oder geht Gott heute einfach andere, neue Wege, seine Botschaft von der Versöhnung verbreiten zu lassen? Sozialisiert in der christlichen Jugendarbeit in Gruppenstunden ist es für mich schwer vorstellbar, dass dies u.a. auch über das Internet erfolgen kann. Aber sollte ich Gott nicht zutrauen, dass er sich damit besser auskennt als ich?
Mitten in mein Zweifeln und Grübeln traf mich dieses Jahr Ostern in einem Fernsehgottesdienst folgende Aussage: „Gott hilf uns, das Naheliegende zu tun, auch wenn wir die Welt nicht retten. Die Welt gerettet hat Jesus.“ In dieser Gewissheit möchte ich immer wieder lernen, Gott zu vertrauen und mich auf das Naheliegende zu konzentrieren.

Petra Asman

September - 2020
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  01 02 03 04 05 06
07 08 09 10 11
12
13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30  
Samstag 12. September 2020

Termin Gottesdienste 01.11.2020, 09:45 Uhr
Gottesdienste in unseren Bezirken

Termin Kippekausen 01.11.2020, 10:45 Uhr
Literatur-Gottesdienst

01.11.2020, 15:00 Uhr
In ökumenischer Tradition begehen wir in Herkenrath an Allerheiligen (1.11.) um 15 Uhr das ökum. Totengedenken diesmal auf dem Friedhof Herkenrath

Termin Kippekausen 01.11.2020, 18:00 Uhr
November-Vesper

Termin Herkenrath 04.11.2020, 19:30 Uhr
Ökumenische Herbstgespräche in Herkenrath 2020