Schriftgröße:

Auslegung Röm 15,7

Nehmet einander an, wie Christus
euch angenommen hat zu Gottes Lo
b

„Nehmet einander an!“ - so steht es auf dem Gedenkstein an der Ostseite unserer Kirche, der das Wachstum des Kirchengebäudes dokumentiert. Das Kirchengebäude ist gewachsen, weil die Zahl der Gemeindeglieder seit dem Tag der Grundsteinlegung am 14. Juni 1953 immer weiter gewachsen ist. Wenn es im Neuen Testament um das Wachstum der Gemeinde geht, ist dabei aber nicht nur äußerliches Wachstum gemeint, sondern auch menschliches geistliches, spirituelles Wachstum. Solches Wachstum ist nicht möglich ohne die Bereitschaft und die Fähigkeit, einander anzunehmen - in unserer Verschiedenheit, ja manchmal Gegensätzlichkeit.

Einander anzunehmen - das ist aber gar nicht immer einfach, auch sich selbst anzunehmen kann bisweilen ganz schön schwierig sein. Darum heißt der ganze Satz bei Paulus auch: „Nehmet einander an, wie Christus euch angenommen hat.“ Die Tatsache, dass Christus mich angenommen hat, erst diese Tatsache macht es mir möglich, mich selbst anzunehmen - auch wenn ich mich manchmal selbst nicht leiden kann und meine Schattenseiten gern verdränge.

Dass Christus mich angenommen hat - genauso wie den Menschen an meiner Seite - macht es mir möglich, auch den anderen anzunehmen und in ihm das Kind Gottes, die Schwester, den Bruder zu erkennen. Und das gilt für die Menschen, die sich aktiv zur Gemeinde zählen und für die Menschen, die sich selbst eher am Rande sehen, und auch für die Menschen, die vielleicht noch „draußen“ stehen - Gott sehnt sich auch nach Gemeinschaft mit ihnen, denn Gott ist an allen seinen Menschen interessiert. Ihm ist niemand gleichgültig. Wir haben uns als Christen von Gottes Liebe beschenken lassen - und möchten lernen, sie an andere weiterzugeben. Den Römern sagt Paulus: Gott ist es, der euch in Christus zusammengebracht hat als Menschen, die bis dahin füreinander völlig unannehmbar waren, der euch zusammengebracht hat aus Juden und Heiden.

Und so hat Gott auch uns angenommen und in seiner Gemeinde, dem Leib Christi, zusammengebracht - mit unserem ganz unterschiedlichen Herkommen, unseren unterschiedlichen Standpunkten, unseren ganz unterschiedlichen Einstellungen. Bei uns wird offen über das Leben und den Glauben gesprochen. Jeder ist hier erwünscht und wird mit seinen Fragen und mit seinem Vorwissen ernst genommen und angenommen. Wir hoffen, dass Menschen bei uns erleben können: „Hier bist Du richtig. Hier bist Du gefragt - mit deinen Macken, die uns nicht von dir abwenden werden, und mit deinen Gaben, die du vielleicht ganz neu entdecken und bei uns einbringen kannst. Wir wollen gemeinsam geistlich leben lernen.“ Nehmet einander an! - das ist kein Befehl. Paulus möchte uns damit locken, das zu werden, was wir sind: Leib Christi. Gott ermöglicht uns die Annahme, weil er uns in Christus schon lange angenommen hat.

Pfarrerin Marion Rauber & Pfarrer Wolfgang Pöttgen

November - 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 
01
02 03 04
05
06
07
08
09
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23 24 25
26
27
28
29
30  
Mittwoch 01. November 2017
Sonntag 05. November 2017
09:45 - Gottesdienste in unseren Bezirke
Alle Gottesdienste in unseren Bezirken an diesem Sonntag finden Sie hier.
Sonntag 12. November 2017
Montag 13. November 2017
Dienstag 14. November 2017
Freitag 17. November 2017
Sonntag 19. November 2017
09:45 - Gottesdienste in unseren Bezirke
Alle Gottesdienste in unseren Bezirken an diesem Sonntag finden Sie hier.
Montag 20. November 2017
Mittwoch 22. November 2017
Dienstag 28. November 2017
Mittwoch 29. November 2017

Termin Refrath 20.11.2017, 15:00 Uhr
Senioren am Vürfels

Termin Herkenrath 21.11.2017, 19:00 Uhr
Gemeindeforum

Termin Kippekausen 21.11.2017, 20:00 Uhr
Das Taizé-Gebet

Termin Herkenrath 22.11.2017, 00:05 Uhr
Stiller Oasen-Tag

Termin Bensberg 22.11.2017, 14:30 Uhr
Altenklub Bensberg